Die Chronik

1956
Die heutige Carnevalsgemeinschaft„FIDELE ELF”ist aus der ehemaligen Carnevalsgemeinschaft„STOV-Brüder“ entstanden.

Angehörige der Standortverwaltung, die seinerzeit während des Aufbaues der Bundeswehr in Wiesbaden tätig waren,
beschlossen im Jahre 1956 ihr erstes Betriebsfest in Form einer Carnevalsveranstaltung durchzuführen.
Dieses “Betriebsfest” fand einen derart großen Anklang, dass sich die Organisatoren entschlossen, eine Carnevalsgemeinschaft zu gründen.

Sie einigten sich auf STOV-Brüder.

Auch in den folgenden Jahren haben die „STOV – BRÜDER”ihre carnevalistischen Veranstaltungen mit großem Erfolg durchgeführt.
So wurden in der Kampagne 1957/58 nach einer internen Eröffnungssitzung die erste Fremdensitzung mit anschließendem Tanz im Turnerheim Waldstraße abgehalten.
Der ausverkaufte Saal gab Mut zum Weitermachen.

Das Vereinsemblem war bereits damals das Narrenschiff.

Nachdem die Standortverwaltung nach Mainz verlegt wurde,
hat sich am 15 Nov. 1960 aus den STOV -Brüdern die Carnevalsgemeinschaft „FIDELE ELF“ gebildet.

Die Gründungsurkunde haben unterschrieben:

Jupp Ast Robert Kammerer
Karl Duhm Ernst Müller
Rudolf Jurgeleit Paul Würth

Das Gründungskomitee beschloss als Gründungsjahr der„FIDELEN ELF” 1956 festzulegen,
das Entstehungsjahr der „STOV-BRÜDER“, da fast alle Aktiven aus dieser Gemeinschaft hervorgegangen sind.
Das Ergebnis einer Werbekampagne war, dass spontan 22 Damen und Herren Mitglieder der neuen Carnevalsgemeinschaft„FIDELE ELF” wurden.

Die so ins Leben gerufene„FIDELE ELF“ hielt ihre erste Sitzung im Wiesbadener Kolpinghaus ab.
Sitzungspräsident war Edmund Fink, sein Kanzler Jupp Ast.

Dem ersten Komitee gehörten ferner an:

Karl Duhm Hermann Schütterle Hans-Eberhard von Morgen
Peter Mühlfahrt Rudolf Jurgeleit Paul Würth
GerhardGundel Günter Wieber Friedrich Kammerscheid

Das ausverkaufte Haus zeigte, dass der eingeschlagene Weg der richtige war.

1966
Mit der Gemeinschaft ging es immer weiter bergauf, was insbesondere dem Aktiven Kurt Schwersky zu verdanken war,
der dann 1966 zum 1.Vorsitzenden gewählt wurde.

Nach der Schließung des Kolpinghauses wurden die Sitzungen ab 1966 wieder ins Germania-Heim an der Waldstraße verlegt.

Die Beliebtheit der „FIDELE ELF” zeigte sich auch in der stetig steigenden Zahl der Mitglieder und Gäste.
Im Jahre 1967 wurde die Carnevalsgemeinschaft in das Vereinsregister eingetragen.
Sie trat im gleichen Jahr der Dachorganisation Wiesbadener Karneval (DACHO) bei.

Die wachsende Mitgliederzahl und das starke Interesse weiterer Gäste machte es erforderlich,
dass 1975 die Fremdensitzung in den RHEIN-MAIN-HALLEN abgehalten werden musste.
Die Räumlichkeiten im Germania-Heim reichten nicht mehr aus.

1980
Zum 25-jährigen Jubiläum, also in der Kampagne 1980/81 waren dann auch die Säle 5, 6 und 8 der Rhein-Main- Hallen zu klein.
Die„FIDELEELF” zog in die Wiesbadener gute Stube, dem Kurhaus um.
Bis zur Renovierung im Jahre 1984 war die „FIDELE ELF” Gast im Kurhaus.
Danach ging es wieder zurück in die damaligen Säle der Rhein-Main-Hallen, bis 1991 endlich der Knoten geplatzt ist.
Wir konnten unsere Mitglieder und deren Freunde nicht mehr mit der gewünschten Anzahl von Karten bedienen.
Es blieb nur der Sprung in den großen Saal der Rhein-Main-Hallen.

1990
Leider konnte die Kampagne 1990/91 wegen der weltpolitischen Lage nicht durchgeführt werden.
Ab der Kampagne 1991/92 sind wir im großen Saal der Rhein-Main-Hallen.
Auch diesen Schritt hat die „FIDELE ELF” mit den engagierten Aktiven und Mitglieder geschafft.

Diese Veranstaltung ist heute ein fester Bestandteil in der Wiesbadener Fassenacht.

Seit 2014 (mit dem Abriss der Rhein-Main-Hallen) gastiert die “FIDELE ELF” wieder, sehr erfolgreich im ehrwürdigen Kurhaus.

Die bisherigen Sitzungen und Veranstaltungen wären ohne die tatkräftige Mitwirkung aller Aktiven und Mitglieder nicht so erfolgreich gewesen.

Stellvertretend seien hier einige Namen genannt.

Vorsitzende:
Rudolf Jurgeleit bis 1965
Kurt Schwersky bis 1980
Richard Ehrlich bis 1984
Kurt Schwersky bis 1986
Walter Herrmann bis 1998
SieglindeWeimann bis 2013 (Ehrenvorsitzende)
Kathrin Eller-Bellersheim bis 2016
Melanie Klewitz bis heute

Sitzungspräsidenten:
Jupp Ast
Kurt Giesche
Erwin Bambach
Walter Herrmann
Hans-Geog Budau
Karl-Heinz Wagner
Edmund Fink
Fritz Folda
Wolfgang Weimann (Ehrensitzungspräsident)
Alexander Tonhauser

Büttenredner:
Jürgen Ambrosius
Charlotte von Morgen
Jupp Ast
Claus-Dieter Röhrig
Erwin Bambach
Dennis Schneider
Peter Bauer
Werner Siemon
Matthias Budau
Heinrich Stapp
Karl Duhm
Leo Stein
Richard Ehrlich
Sascha Weimann
Edmund Fink
Sieglinde Weimann
Fritz Folda
Wolfgang Weimann
Jasmin Haag
Christel Wozniczka
Herbert Zindel

Artistische Darbietungen:
Paul Strobrawe und Familie

Tanzmariechen:
Daniela Hengstermann (Stein)
Kathrin Eller-Bellersheim (Kreß)
Franziska Klotz (Tonhauser)
Daniela Weißmann

Tanzpaar:
Sieglinde Weimann und Wolfgang Schmidt
Franziska Klotz und Franca Paschen
Daniela Weißmann und Michelle Hoffmann

Im Jahre 1962 wurde die Garde der „FIDELE ELF” gegründet.
Den Nachwuchs für die Garde erhält die Gruppe immer aus der Junggarde.
Auch die Showtanzgruppe hat sich aus der Garde heraus entwickelt.

Kommandeusen der Garde und Leiterinnen der Showtanzgruppe:

· Ilona Bremser
· Monika Schwersky
· Monika Lirzer
· Regina Huth
· Beatrix Ehrlich
· Ulrike Raub (Herrmann)
· Daniela Hengstermann (Stein)
· Kathrin Eller-Bellersheim (Kreß)
· Franziska Klotz (Tonhauser)

Dank sagen wir auch den mit uns befreundeten Vereinen, die uns mit Büttenrednern,
Gesangs- und Tanzgruppen, sowie mit Musikzügen unterstützt haben.

Die Teilnahme am Fastnachtsonntagszug ist für unseren Verein eine Selbstverständlichkeit.
In der Kampagne 1987/88 wurde unser Komiteewagen mit einem silbernen Teller als 2. Preis ausgezeichnet.

An dieser Stelle sollen auch die andere Aktivitäten des Vereins erwähnt werden:

Bus- u. Schiffsausfluge:
· Erwin Bambach
· Knut Bauer
· Lida und Wolfgang Schmidt
· Sieglinde und Wolfgang Weimann

11er-Nachrichten:
· Hans-Eberhard v Morgen
· Herbert Zindel
· Wolfgang Weimann
· Dieter Schäfer

Als erster Carnevalsverein in Wiesbaden führte die „FIDELE ELF” in Wiesbaden ab 1965 regelmäßig Seniorensitzungen
für die älteren und pflegebedürftigen Mitbürger im städtischen Alten- u Pflegeheim Biebrich (heute Toni Sender-Haus) durch.

In der Kampagne 2015 feierten wir unsere 50. Seniorensitzung.

Was bei vielen anderen Vereinen während der Kampagne als traditionelles Sektfrühstück durchgeführt wird,
ist bei der „FIDELE ELF” der RUSTIKALE ABEND.
Er wurde bei einem gemeinsamen Frühschoppen von Komitee und Vorstand ins Leben gerufen und erfreut sich immer großer Beliebtheit.
Dank unseres Hobbykochs Wolfgang Schmidt ist der Abend zu einem kulinarischen Genuss geworden.

Seit 1990 veranstalten wir in den Räumen des Bürgerhauses Galateaanlage in Wiesbaden-Biebrich ein Kindermaskenball.
Leider gibt es in Biebrich keine größere Räume für solche Veranstaltungen, denn 1993 mussten wir wegen Überfüllung schließen.

Vor vielen Jahren ist die ,,FIDELE ELF” der Arbeitsgemeinschaft Biebricher Vereine und Verbände beigetreten.
Eine sehr gute Entscheidung.

Der Verein beteiligt sich u.a. aktiv an der Ausrichtung und Gestaltung des Mosburgfestes im Schlosspark Biebrich.

Auf Grund der Pflege des traditionellen Faschings – Brauchtums wurde dem Verein ab 1985 die Gemeinnützigkeit zugesprochen.

Besonders verdiente Förderer des Vereins werden vom Vorstand mit der Ernennung zum Ehrenelfer oder Ehrenmitglied des Elferrates ernannt.

Im Jahre 1993 gründete die „FIDELE ELF“ den HOHEN RAT als Sponsoring-Gruppe zur Förderung des Brauchtums.

Zur Zeit wird die Gruppe von dem

Ratspräsidenten Dr. Khaled Sras
und den Vizepräsidenten Baronin Daniela von Falz-Fein,
Andreas Scheidt und Wolfgang Weimann

geleitet.

Mögen der „FIDELEN ELF“ noch viele erfolgreiche Jahre beschert sein,
damit sie weiterhin zum Gelingen der Wiesbadener Fassenacht beitragen kann.